Das ist Pfeffersport

 

Herzlich Willkommen bei Berlins größtem Kinder- und Inklusionssportverein

Vielfalt in Bewegung. Mit diesem Motto bewegt Pfeffersport seit 25 Jahren ganz unterschiedliche Menschen und ist mittlerweile zu dem größten Kinder- und Inklusionssportverein in Berlin geworden.

  • über 4.600 Mitgliedern (davon ca. 80% Kinder und Jugendliche)
  • über 160 ÜbungsleiterInnen
  • 50 unterschiedliche Sport- und Bewegungsarten
  • an über 50 Sportstandorten u.a. in den Kiezen im Prenzlauer Berg, in Pankow und Kreuzberg aktiv
  • Engagement für mehr Inklusion und Integration von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in berlinweiten Projekten und Initiativen

Pfeffersport ist ein Freizeit- und Breitensportverein, in dem alle Altersklassen, alle sozialen Schichten, Menschen mit und ohne Handicaps miteinander Sport machen. Jedem wird nach seinen Möglichkeiten, Bedürfnissen und Stärken eine sportliche Betätigung und Partizipation ermöglicht.

Der Verein engagiert sich seit vielen Jahren für Inklusion im und durch Sport. Damit ist gemeint, dass Jeder und Jede im Sportverein und bei den Sportangeboten mitmachen kann und soll. Der Fokus liegt insbesondere auf Menschen, die aus verschiedenen Gründen ausgegrenzt sind und weniger Zugang zu sportlichen Aktivitäten haben wie Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund, Mädchen oder Geflüchtete.

Pfeffersport verfolgt die Vision eines integrativen und inklusiven Sportvereins für alle und will damit einen Beitrag zu einer vielfältigen und starken Gesellschaft leisten.

In abwechslungsreichen, sportlichen und sozialen Angeboten und Projekten versuchen wir Vielfalt und Inklusion im Verein zu leben und die Menschen aus unserem Umfeld zu integrieren. Damit möchten wir die Chancen auf eine gleichberechtigte Teilhabe aller jungen Menschen erhöhen.

 

Geschichte - wie alles begann

Aus einer Volleyballgruppe heraus gründete der heutige Vereinsvorsitzende Peter Neumann und weitere MitstreiterÍnnen im Jahr 1990 den „Prenzlauer Berger Volleyball Club“ – kurz PVC.

Sehr bald kamen weitere Angebote in den Sportarten Volleyball, Basketball/Streetball, Tischtennis, Gesundheitssport, Yoga und Selbstverteidigung sowie integrative Sportangebote für Kinder mit und ohne Handicap dazu. Der Sportverein gehörte in dieser Zeit zum Pfefferwerk-Verbund und wurde 1996 in Sportverein Pfefferwerk (SVP) umbenannt. Ende der 1990iger Jahre hatte er bereits 213 zahlende Mitglieder in 18 aktiven Sportgruppen.

Ab dem Jahr 2000 entwickelte sich der SVP sprunghaft weiter. In dieser Zeit entstanden weitere Sektionen wie Tamburello, die Kiezkicker sowie die ersten Handballmannschaften. Dazu kamen der Kitasport und die „Bewegung Integrale“ mit ihrem inklusiven Sportkonzept.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit nahm weiter zu. Der Sportverein zog 2008 in seine Geschäftsstelle in der Paul-Heyse-Straße, setzte das Wahlalter seiner Mitglieder auf 14 Jahre herab, bekam mit dem Rufnamen „Pfeffersport“ sowie den Teufel als Logo ein modernes Outfit  und setzte mit Oliver Klar einen Integrationsbeauftragten ein, der übergreifend in den Sektionen tätig ist.

Zu unseren Angeboten gehören inklusive Sportartenan wie Rollstuhlbasketball, Wheel-Soccer oder Bewegung Integrale, Trendsportarten wie Beachvolleyball, Parkour, Tamburello sowie klassische Sportarten wie Fußball, Handball oder Basketball. Pfeffersport macht überwiegend Freizeit- und Breitensportangebote, bietet ambitionierten SportlerInnen aber auch Leistungssport an (u.a. Regionalligazugehörigkeit im Basketball und Rollstuhlbasketball).

Unsere Mitglieder sind sehr verschieden. Im Sport jedoch finden sie eine gemeinsame Basis.

Die stetig steigende Zahl der Mitglieder zeigt den großen Bedarf an vielfältigen und verbindenden Sportangeboten:

 


Das ist Pfeffersport - unser Filmporträt:


Das ist Pfeffersport - Fotos