Alle in die Halle

Mehr inklusiver und integrativer Sport in Berliner Sporthallen

 

Berlinweit entstehen neue Sporthallen. Das ist eine große Chance, um inklusive Vereinssportangebote auszubauen. 

An mehreren Schulstandorten schafft Pfeffersport e.V. sozialraumorientierte inklusive Angebote für 6- bis 16-Jährige. Langfristig wollen wir in den neuen Sporthallen bedarfsgerecht Hallenzeiten erhalten. Damit sollen auch diejenigen jungen Menschen, die bisher zu wenig Zugang zu Sportangeboten hatten, am inklusiven Sport teilhaben können. 

Ziel ist es auch, die besonderen Bedarfe bei der baulichen Planung und Belegung der Sporthallen zu berücksichtigen, langfristig zu etablieren und damit gelebte Inklusion zu stärken. Das Vorgehen soll anderen Sportvereinen Vorbild sein, in ihren Quartieren gezielt inklusiven Sport auszubauen.

Wir möchten also

  • alle Kinder und ihre Eltern mit gelebter Inklusion in Berührung bringen.
  • ein Bewusstsein für Inklusion im und durch Sport schaffen.
  • uns für die besonderen baulichen Anforderungen im Inklusionssport einsetzen. 

 

Wir erklären das Projekt in "Einfacher Sprache" und großer Schrift

In Berlin werden neue Sport-Hallen gebaut.

 

Das ist eine Gelegenheit für mehr inklusiven Sport.

"Inklusiver Sport" bedeutet, dass alle gemeinsam Sport machen können.

  • Jeder, ob mit oder ohne Behinderung.

  • Jeder, wie er kann und willl.

  • Mit viel Spaß und Freude.

  • Ohne Leistung und Zwang.

     

 

An einigen Schulen bieten wir neue Sport-Angebote an.

Die Kinder sind 6 bis 12 Jahre alt.

  • Wir reden mit den Schulen.

  • Wir fragen, welcher Sport für die Schüler und Schülerinnen geeignet ist.

     

Wir wollen auch, dass die neuen Sport-Hallen barrierefrei sind.

"Barrierefrei" bedeutet, dass alle Menschen sie benutzen können.

Auch Menschen mit Behinderung.

Es darf keine Hindernisse geben.

 

Wir wollen später in den neuen Sport-Hallen inklusiven Sport machen. 


Wir wollen ein Vorbild für andere Sportvereine sein.

Die Kooperationsschulen im Interview

"Da inklusiver Sport die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern stärkt" - Grundschule im Blumenviertel, Prenzlauer Berg

Adresse: Syringenplatz 30, 10407 Berlin
Größe: Im Haupthaus (Syringenplatz 30) ca. 380 Schüler_innen sowie 70 Schüler_innen in der Filiale (Conrad-Blenkle-Str. 20)


Aktuelle Pfeffersport-Angebote: Handball für alle 


Welche Rolle Spielt Inklusion in Ihrer Schule bisher? 

Die Inklusion spielt in unserer Schule eine große Rolle: wir haben ca. 40 Inklusionskinder.

Wieso ist für Sie Inklusion im Sport wichtig? welchen Mehrwert hat für Ihre Schüler_innen die Kooperation mit Pfeffersport?

Für unsere Schule ist Inklusion im Sport wichtig: Teilhabe an der Gesellschaft ist ja gesetzlich vorgeschrieben. Und sportliche Angebote tragen zur Teilhabe an der Gesellschaft bei. Kinder können durch Sport ihre körperlichen sowie geistigen Fähigkeiten entfalten und sie werden in ihren Persönlichkeiten gestärkt.

Warum haben Sie sich auf die Kooperation mit unserem Verein eingelassen?

Die Organisator_innen und Trainer_innen sind sehr zuverlässig, fachlich kompetent, sehr bemüht, unkompliziert, lösungsorientiert.

Welchen Mehrwert haben die Angebote von Pfeffersport für Ihre Schüler_innen?

Wir wünschen uns Sportangebote in Gruppen für alle Kinder, mehr Kooperationsspiele, Gewinner-Verlierer-Spiele in Maßen. Zudem sollen alle Kinder nach ihren körperlichen Fähigkeiten am Sport teilnehmen können.
 

Wir danken der Hortleitung für das Interview sowie allen Pädagog_innen für die gute Zusammenarbeit! 

"Weil bei uns Inklusion Alltag ist" - Schule an der Strauchwiese, Pankow

Adresse: Mendelstraße 54, 13187 Berlin
Größe: Etwa 320 Schüler_innen 


Aktuelle Pfeffersport-Angebote: Parkour für alle mit Schwerpunkt Leichtathletik 

Welche Rolle Spielt Inklusion in Ihrer Schule bisher? 

Seit August 2011 leben wir die Inklusion an unserer kooperativen Schule. Unter unserem Schuldach lernen Schüler_innen mit ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam. In jeder Klasse ist die Inklusion somit Alltag. Das Arbeiten im Team (Grundschulehrkraft/ Sonderschulpädagog_in / Erzieher_in) erleichtert und bereichert die pädagogische Arbeit in der Inklusion. Effektive Arbeitsformen und individueller Lernfortschritt sind Eckpunkte von erfolgreicher Arbeit.   

Wieso ist für Sie Inklusion im Sport wichtig? welchen Mehrwert hat für Ihre Schüler_innen die Kooperation mit Pfeffersport?

In allen Fächern, so auch im Sportunterricht wird das gemeinsame inklusive Lernen umgesetzt. Eine neue Herausforderung ist für uns das inklusive Arbeiten mit Schüler_innen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, Diabetes oder Epilepsie haben, sehbeeinträchtigt sind und individuell begleitet werden und entsprechende individuell angepasste Übungsangebote in der Gemeinschaft erhalten.

Probleme machen uns aber auch insgesamt eher die ´Randgruppen`: Kinder, deren Testergebnisse am Rand sind und die nicht in die Förderung gelangen und dennoch „Probleme bereiten“. In der Folge entwickeln sich oft Verhaltensauffälligkeiten. Die sind nicht nur ´originell oder kreativ´, wie es gerne umschrieben wird! 

 

Warum haben Sie sich auf die Kooperation mit unserem Verein eingelassen?

Kooperation mit Vereinen ist für uns der logische Schluss zu einer ganzheitlichen inklusiven Entwicklungsförderung: da, wo Schule aufhört, beginnt ein Verein, die Musikschule usw. an der Förderung und Entwicklung des Einzelnen Anteil zu nehmen. Pfeffersport insbesondere hat eine große Schnittmenge mit uns, da wir als kooperative Schule mit dem Schwerpunkt der Sprachentwicklung eine Vielzahl problematischer Kinder an unserer Schule haben. Wir hoffen also, dass sich die Erfahrungen aus unserem schulischen Arbeiten und dem, was Pfeffersport bisher auszeichnete, einander ergänzen. 

 

Was wünschen Sie sich, um mehr Inklusion an den Schulen im Sport realisieren zu können?

Was wir immer mehr benötigen, sind Ideen, unkomplizierte Lösungen, die das gemeinsame Lernen von Kindern  mit und ohne Förderbedarf ermöglichen. Hier erhoffen wir uns tatkräftige Unterstützung von Pfeffersport. 

Wir danken der Schulleitung Anke Mauersberger für das Interview und dem Sportlehrer Lutz Müller sowie allen allen Pädagog_innen für die gute Zusammenarbeit! 

 

"Um Vorbild zu sein sein" - Vineta-Grundschule, Wedding

Adresse: Demminer Str. 27, 13355 Berlin
Größe: Etwa 420 Schüler_innen 


Aktuelle Pfeffersport-Angebote: Mädchenfußball, Fußball für Alle, freie Spiele 

 

 

Welche Rolle Spielt Inklusion in Ihrer Schule bisher? 

Wir sind keine typisch inklusive Schule. Aber wir haben vereinzelt Schüler_innen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Diese Schüler_innen wollen wir voll in den Schulalltag integrieren.


Warum haben Sie sich auf die Kooperation mit unserem Verein eingelassen?
Sport und Bewegung ist uns für unsere Kinder besonders wichtig, da einige Eltern nicht unbedingt die Motivation haben, für ihr Kind einen Sportverein zu suchen und diese dann dorthin zu begleiten. Wir möchten ein Vorbild sein und Eltern sowie Schüler_innen anregen, auch außerhalb der Schulzeit Sport zu machen.


Wieso ist für Sie als Institution Inklusion im Sport so wichtig?
Damit Kinder mit verschiedenen Beeinträchtigungen und Benachteiligungen auch die Möglichkeit haben, Sport-und Bewegungsangebote zu nutzen. Die Angebote von Pfeffersport für Kinder mit Beeinträchtigungen sind eine Ergänzung unserer Sportangebote. Für unsere Schule ergibt sich dadurch eine große Bereicherung der Vielfältigkeit.


Was wünschen Sie sich, um mehr Inklusion an den Schulen im Sport realisieren zu können?
Entsprechende Ausstattung (z.B. Rampe, Fahrstuhl), Sportgeräte, Fortbildungen für Pädagogen wie z.B. „Was kann ich für Kinder mit Beeinträchtigungen anbieten“.

 

Wir danken der Schulsozialarbeiterin Susanne Schoppe und der Hortleitung Sylvia Colberg für das Interview sowie allen Pädagog_innen für die gute Zusammenarbeit! 

Die Sportangebote

Gemeinsam mit der Schule ermitteln wir die individuellen Bedarfe der Schüler_innen. 
Wir bieten an: 

  • Kinder- und Jugendsport

Die offenen, sportartenübergreifenden Bewegungs- und Spielangebote in Bewegungslandschaften bieten Raum für die Interessen, Fähigkeiten und Wünsche aller Teilnehmer_innen. Durch Begegnungen werden Vorurteile und Ängste abgebaut. Wir orientieren uns dabei am von Pfeffersport erarbeiteten Konzept „Bewegung Integrale".

  • Rollstuhlsport

...eignet sich bestens für ein inklusives Sporttreiben von Schüler_innen mit und ohne Behinderung. 

  • Parkour

In der Trendsportart suchen die Teilnehmer_innen unter Überwindung von Hindernissen den Weg zu einem Ziel. Pfeffersports Konzept „Parkour inklusiv“ richtet sich an junge Sportler_innen mit und ohne Beeinträchtigungen. Im Training sammeln sie Erfahrungen, wie Barrieren individuell und gemeinschaftlich bewältigt werden.

  • Mädchensportgruppen

Sie geben einen geschützten Rahmen, um den sportlichen Einstieg zu erleichtern und in offene Gruppen überzugehen.

weitere Angebote: Leichtathletik, Netball, Kampfkunst, Futsal 

Kontakt:
Margarete Goj, Projektleitung „Alle in die Halle“
goj(at)pfeffersport(dot)de
Tel: 0176/26 82 39 72


Finanzierung:
Dank der Unterstützung von Aktion Mensch sind die Kosten für alle Sportangebote gedeckt! Langfristig wollen wir die Angebote über sozial verträgliche Mitgliederbeiträge finanzieren.